NPD dominiert Pegida Ableger in Schwerin

Sorry this article is only available in german…

»Je suis Charlie« stand nicht auf ihren Schildern. Die etwa 400 MVgida-Teilnehmer, die sich am Montagabend an der Schweriner Siegessäule versammelten, solidarisierten sich keinesfalls mit den Pariser Terroropfern und dem damit verbundenen Angriff auf die Pressefreiheit: »Lügenpresse – auf die Fresse« skandierten sie stattdessen lauthals. Mit Strahlern blendeten sie Kameras, Journalisten wurde sich in den Weg gestellt, auch schon mal kräftig geschubst. Die Redner bei den Zwischenkundgebungen wurden abgeschirmt, so dass sie kaum fotografiert werden konnten. Die Stimmung war aggressiv.

Ganz offensichtlich wurde die Veranstaltung von NPD und freien Kräften dominiert. Neben der fast kompletten NPD Landtagsfraktion und deren Anhängern waren viele Kammeradschaftler, Dynamo Hooligans und rechtsextreme Rocker gekommen. Nur einige wenige ältere Herren und ein paar Familien gesellten sich zu den MVgida-Anhängern. Nur wenige Polizisten, teilweise waren es gerade mal etwas über ein Dutzend, schützten die Medienvertreter, deren Arbeit unter diesen Bedingungen schwierig wurden. Außer dem NDR und Vertretern der Lokalzeitungen folgten nur Fachjournalisten und wenige Beobachter dem gruseligen Aufzug. Später räumte die Einsatzleitung gegenüber einem Journalisten ein, dass es tatsächlich zeitweilig zu wenig Beamte gewesen seien.

MVGIDA 3 MVGIDA 4

Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>